Beyoncé: Zu sexy für Malaysia?

+
Aller guten Dinge sind drei? Schon zum zweiten Mal verschiebt die junge Sängerin ihr Konzert in Malaysia. Muslimische Minderheiten hatten gegen ihre freizügige Art protestiert. Verhandlungen über einen neuen Termin werden geführt.

Kuala Lumpur - Beoncé ist einer der heißesten Exporte im Musikgeschäft. Umwerfend sexy sind ihre Bühnenshows. Im vorwiegend muslimischen Malaysia kam es zu Protesten gegen die Sängerin.

Nach Protesten gegen ihre oftmals freizügigen Outfits hat US-Popstar Beyoncé Knowles ein Konzert in Malaysia verschoben. Ein neuer Termin für den ursprünglich am 25. Oktober geplanten Auftritt solle bald bekanntgegeben werden, teilte der Veranstalter Marctensia am Montag mit. Die R&B-Sängerin, die für ihre provokante Kleidung und Choreographie bekannt ist, hatte bereits 2007 nach Protesten religiöser Gruppen ein Konzert im mehrheitlich muslimischen Malaysia abgesagt. Auch dieses Mal wetterte die größte Oppositionsgruppe, die Pan-Malaysische Islamische Partei , gegen den Auftritt. Sie forderte eine Absage des Konzerts, weil es eine Werbung für “sexy westliche Performances“ sei.

Marctensia erklärte jedoch, die Verschiebung sei eine Entscheidung der Künstlerin und habe nichts mit “äußeren Gründen“ zu tun. Zu einem möglichen Zusammenhang mit den Drohungen gegen Knowles im Vorfeld des Konzerts nahm ein Unternehmenssprecher nicht Stellung. Für Bühnenauftritte gelten in Malaysia strenge Kleidervorschriften: In dem überwiegend von Muslimen bewohnten Land müssen Frauen von den Schultern bis zu den Knien bedeckt sein. Sängerinnen wie Gwen Stefani oder Avril Lavigne sind bereits in Malaysia aufgetreten. Knowles verlegte ihr für 2007 geplantes Konzert damals einfach nach Indonesien - auch ein muslimisches Land, aber liberaler. Dieses Mal schien der Auftritt jedoch gut vorbereitet. Marctensia erklärte im September, es gebe einen Konsens unter den Parteien bezüglich des Konzerts. Vielleicht klappt es ja beim dritten Versuch.

Ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.