Beziehung am Ende: Uma Thurman ist wieder zu haben

+
Uma Thurman ist wieder solo. Die Ehe mit dem Schweizer Bankier und Multimillionär Arpad Busson ist am Ende.

Los Angeles - Hollywood-Star Uma Thurman (39) hat US- Medienberichten zufolge ihre Verlobung mit dem Schweizer Bankier und Multimillionär Arpad Busson (46) gelöst.

Das Paar habe sich bereits vor knapp zwei Monaten getrennt, berichtete “People.com“ am Dienstag unter Berufung auf das Umfeld der Schauspielerin. “Uma und Arki sind aber weiterhin Freunde“, zitierte Usmagazine.com einen “Insider“. Im Juni 2008 hatte Thurmans Sprecher die Verlobung des “Kill Bill“-Stars offiziell verkündet. Es wäre die dritte Ehe für Thurman gewesen, die sich 2004 von ihrem Kollegen Ethan Hawke scheiden ließ. Die beiden teilen sich das Sorgerecht für Tochter Maya und Sohn Levon. Ihre Ehe mit Schauspieler Gary Oldman ging 1992 in die Brüche. Busson war bis 2005 mit dem Model Elle Macpherson liiert. Die beiden haben zwei Söhne. Nach der Trennung von Hawke freundete sich Thurman mit dem Hotelier André Balazs an. Diese Beziehung ging vor zwei Jahren auseinander. Die Amerikanerin lernte Busson im Sommer 2007 in Italien kennen. Trotz der räumlichen Distanz - die Schauspielerin lebt in New York, der Bankier in London - wurden sie schnell ein Paar.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.