Bieber und der Baby-Fall: Überraschende Wende

+
Justin Bieber

New York - Der Vorwurf einer jungen Frau, Justin Bieber habe ein Baby mit ihr gezeugt, hat über Wochen die Popwelt beschäftigt. Jetzt scheint der Fall geklärt.

Mariah Yeater

Damit war so schnell nicht zu rechnen: Wie das Promi-Portal “tmz“ am Mittwoch berichtete, hat die so beharrlich wirkende Mariah Yeater die Klage, Justin Bieber sei der Vater ihres Babys, plötzlich zurückgezogen.
Laut der Zeitung “New York Daily News“ hatte die 20-Jährige den Sänger beschuldigt, im Oktober 2010 nach einem Konzert in Los Angeles ein Kind mit ihr gezeugt zu haben.

Kurz bevor Yeater ihre Anschuldigung fallenließ, habe Bieber sich bereit erklärt mit einem DNA-Test zu beweisen, dass er nicht der Vater sei. Yeater hätte sich ohnehin neue Anwälte suchen müssen: Ihre hatten sich laut “tmz“ diese Woche von ihrer Klientin verabschiedet.

dpa

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.