Bier-Werbung mit Paris Hilton gestoppt

Paris Hilton

Rio de Janeiro - In Brasilien ist eine erotische Werbekampagne für eine neue Biersorte mit dem US-Society-Girl Paris Hilton vorläufig gestoppt worden. Das Video sehen Sie bei uns.

Sehen Sie den Bier-Werbespot, um den es geht, hier.

Als zu sexistisch für die Sittenwächter in Australien und Brasilien entpuppten sich zwei Werbefilme mit Ex-Bay Watch-Star Pamela Anderson sowie dem US-Society-Girl Paris Hilton. Nach Medienberichten wurde daher in Brasilien eine lasziv-erotische Werbekampagne für eine neue Biersorte mit Hilton vorläufig gestoppt - in Australien traf der TV-Bann den Werbespot einer nationalen Internetfirma aus Perth und damit Pamela Anderson. Zuvor hatte es hunderte Klagen von Frauenrechtlerinnen gehagelt. In dem TV-Spot wirbt Paris Hilton für die neue Bier-Marke “Devassa Bem Loura“, was übersetzt etwa soviel wie “Zügellos Ziemlich Blond“ heißt.

Reiche Eltern - Erfolgreiche Töchter

Reiche Eltern - Erfolgreiche Töchter

Dabei holt die 29-jährige Blondine in einem Appartement in Rio de Janeiro auf aufreizende Art eine Bierdose aus dem Kühlschrank - zur Freude eines Nachbarn von gegenüber, der sie mit einem Teleobjektiv beobachtet und fotografiert. Unter dem Applaus von anderen Nachbarn und Passanten posiert Paris Hilton danach mit viel Sex-Appeal im knappen schwarzen Kleid und natürlich mit Bierdose in der Hand, die sie dann schließlich auch aufreißt. Der Bierkonzern Schincariol teilte nach Medienangaben von Dienstag mit, dass der Film nicht mehr im Fernsehen gezeigt werde, aber immer noch im Internet und bei Youtube zu sehen sei. Die vorläufige Verfügung des Werberates gilt bis zur endgültigen Entscheidung über die Klagen, die Ende März erwartet wird. Schincariol muss binnen Wochenfrist eine Stellungnahme zu der Kampagne einreichen.

Der Wirbel um Paris Hilton und das “zügellose ziemlich blonde“ Bier dürfte dem Unternehmen gar nicht so unrecht sein, denn in der Werbung gilt der alte Satz: Hauptsache, man spricht darüber. Im australischen Werbefilm sitzt Anderson nach einem Bericht des “Daily Telegraph“ als Firmenchefin im strengen Anzug in einer Geschäftskonferenz. In der Fantasie eines verträumt drein blickenden Konferenzteilnehmers tänzelt sie dann im knappen Bikini lasziv mit ihrer Assistentin. Der Werbespot einer australischen Internetfirma wurde nun nach den Angaben von der Werbeaufsicht für die Ausstrahlung im Fernsehen verboten, weil er die Frau zum Objekt degradiere.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.