The Biggest Loser: Kickbox-Queen Theiss lässt Pfunde purzeln

+
Christine Theiss (31) wird neue Spielführerin der Abnehmshow "The Biggest Loser" bei kabel eins.

München - Die Münchner Kickbox-Weltmeisterin und Medizinerin Christine Theiss (31) lässt künftig bei kabel eins die Pfunde purzeln: Sie wird neue Spielführerin der Abnehmshow "The Biggest Loser".

¡Ay, caramba! Bei kabel eins purzeln wieder die Pfunde: In Andalusien startet der TV-Sender mit den Dreharbeiten zu einer neuen Staffel von „The Biggest Loser – Abspecken im Doppelpack“. Zwölf übergewichtige Kandidatenpaare kämpfen ab sofort gegen überflüssige Pfunde und für ein gesünderes Leben. Neu an Bord des TV-Erfolgsformats ist die Münchner Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss.

Die 31-jährige Ärztin übernimmt den Part der Spielführerin von Regina Halmich, die durch die ersten beiden Staffeln bei kabel eins geführt hat. Wie der Sender mitteilt, kann Halmich aus terminlichen Gründen bei dieser Staffel nicht mehr dabei sein. Unterstützt wird Christine Theiss von den Fitness- und Ernährungsexperten Bineta Coulibaly und Nunzio Esposito.

Christine Theiss: Schön, klug und knallhart

Sie ist schön, klug und knallhart: Dr. Christine Theiss ist das sympathische Aushängeschild des Kickboxens in Deutschland. Wir stellen die Weltmeisterin und Ärztin vor. © fkn
Die 30-jährige Powerfrau passt in kein gängiges Klischee. Eine Intellektuelle, die auch noch die Herzlichkeit in Person ist, soll Champion im Kickboxen sein? Das passt doch gar nicht zusammen, oder? Keineswegs. Theiss ist eine Powerfrau der Superlative. © Sampics
2007 wurde sie Profi-Weltmeisterin im Kickboxen. Den Titel hat die Münchnerin seitdem 11-mal verteidigt. das Bild zeigt Theiss (rechts) beim Kampf gegen die Belgierin Kate Mintiens im Dezember 2009. © dpa
Die Kickboxerin stammt aus einer Mediziner-Familie: Theiss' Eltern sind beide Ärzte. Sie selbst beendete 2007 das Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München mit dem Staatsexamen. Im Dezember 2008 promovierte sie zur Dr. med. © Sampics
Das Thema ihrer Doktorarbeit: "G-CSF-Therapie zur adjuvanten Behandlung des verzögert revaskularisierten Myokardinfarktes." Um das gleich festzuhalten: Dabei geht es nicht um Kieferbrüche, sondern um Herzinfarkte. © dpa
Seit 2003 tariniert Theiss im Kampfsportzentrum Steko in München. Zur Wiesn-Zeit entstehen dort auch schon mal Promo-Fotos wie dieses, das sie beim Kämpfen im Dirndl zeigen - mit Profi-Weltmeister Besim Kabashi.  © dpa
Links auf dem Bild ist Theiss' Trainer Mladen Steko - er trug ebenfalls jahrelang den Weltmeister-Gürtel im Kickboxen. In der Mitte steht Rocksängerin Kim Wilde. Deren Song "Lights down low" läuft am Samstag, 4. September 2010, vor Theiss' WM-Kampf in der Kölner Lanxess-Arena gegen die Spanierin Imam Chaoub Chairi (26). © fkn
Theiss Trainingspensum ist wirklich weltmeisterlich: Sechsmal in der Woche absolviert sie zwei Trainingseinheiten. Was sich auch in Form einer Top-Figur auszahlt. © fkn
Bei einer Größe von 1,75 Metern bringt die 30-Jährige (links) 60 Kilogramm auf die Waage. © Sampics
Im Laufe ihrer Karriere holte Theiss 26 Siege und kassierte lediglich eine Niederlage. © Sampics
Neun ihrer Kämpfe beendete die Weltmeisterin (links) vorzeitig per Knockout. © Sampics
Auf diesem Foto liefert Theiss sich in Steko's Sportcenter eine Sparringsrunde im Abendkleid gegen Weltmeister Besim Kabashi. Der trägt Anzug. © dpa
Und auf diesem Bild trainiert Theiss ihre hammerharten Kicks im Unterwasserbecken. © dpa
2008 gewann Theiss den Bayerischen Sportpreis in der Kategorie „Hochleistungssportler plus“. © Getty
Bei der Preisverleihung zeigte sie dem damaligen Kultusminister Siegfried Schneider gleich mal, wie ein perfekter Kinnhaken angesetzt wird. © Getty
Neben ihrer Karriere als Kickboxerin und Ärztin ist Theiss auch als Model erfolgreich. © Sampics
Momentan liegt ihr Hauptaugenmerk beim Kämpfen. Sie will ihren Weltmeister-Gürtel noch möglichst lange verteidigen.  © dpa
Sport-Frauen unter sich: Theiss (links) mit Katrin-Müller Hohenstein, der Moderatorin des "Aktuellen Sportstudios". © Getty

Karl König, Geschäftsführer kabel eins: „‚The Biggest Loser‛ hat sich bei kabel eins zu einem TV-Schwergewicht entwickelt. Ich bedanke mich bei Regina Halmich für ihren Einsatz und freue mich auf weitere spannende TV-Projekte mit ihr. Mit Christine Theiss hält nun eine neue und ebenso schlagkräftige Spielführerin Einzug ins Abnehm-Camp. Ich bin mir sicher, dass wir mit unserem neuen Team wieder beeindruckende Ergebnisse erzielen werden.“

Vom „Biggest Loser“ zum Gewinner: Mit 146 Kilo Körpergewicht startete Carlo in die vorangegangene Staffel. Neun Monate später triumphierte der 41-Jährige auf der Waage: Carlo verlor knapp 60 Kilo – und gewann den Abnehmwettbewerb bei kabel eins.

Auch beim TV-Publikum konnte „The Biggest Loser 2011“ punkten: Die zweite Staffel lag mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 7,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen deutlich über Senderschnitt. kabel eins zeigt die dritte Staffel im Frühjahr 2012.

mm/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.