Bildhauer Alfred Hrdlicka gestorben

+
Alfred Hrdlicka vor der Kunsthalle in Schwäbisch Hall vor einer seiner Plastiken anlässlich einer großen Retrospektive seiners Werks im vergangenen Jahr.

Wien - Alfred Hrdlicka, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Bildhauer Österreichs, ist tot.

Der Künstler starb am Samstag im Alter von 81 Jahren in Wien, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Abend. Hrdlickas Werk umfasst viele Skulpturen, Zeichnungen und Grafiken, die sich mit Krieg, Gewalt und Faschismus auseinandersetzen. Der Künstler meldete sich auch in politischen Debatten oft streitbar zu Wort.

Hrdlicka solle zwar “Turteltaube“ heißen, so die APA, doch als zahm und sanft habe sich der Künstler weder mit seinen Themen noch in der Wahl seiner Materialien erwiesen. Die Aufstellung seiner Skulpturen im öffentliche Raum wurden immer wieder von Diskussionen begleitet. Dies gilt etwa für das “Renner-Denkmal“ an der Wiener Ringstraße (1967) und das Denkmal gegen Krieg und Faschismus am Wiener Albertinaplatz (1988/91).

Hrdlicka konnte seit einigen Jahren nicht mehr an Skulpturen arbeiten, er habe sich “zu Tode geschunden“, wie er zu seinem 80. Geburtstag im Vorjahr der APA sagte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.