Prozess um sexuellen Missbrauch

Bill Cosby muss erneut vor Gericht

+
Bill Cosby (Mitte) auf dem Weg in den Gerichtssaal.

Los Angeles - Bill Cosby (78) muss in einer Zivilklage wegen sexuellen Missbrauchs in diesem Monat in Kalifornien eine weitere eidesstattliche Erklärung abgeben.

Das Strafverfahren gegen Bill Cosby (78) wegen sexueller Nötigung wird nicht eingestellt. Ein Richter im US-Staat Pennsylvania lehnte einen Antrag von Cosbys Anwälten ab, die Vorwürfe gegen den Entertainer fallen zu lassen, wie US-Medien am Mittwoch berichteten. In zweitägigen Anhörungen hatte das Team um Cosby argumentiert, dass der Komiker vor mehr als zehn Jahren einen Deal mit der Staatsanwaltschaft geschlossen habe, der ihn vor einer strafrechtlichen Verfolgung verschonen würde.

Der Fall geht auf ein Treffen von Cosby mit einer früheren Universitätsangestellten im Jahr 2004 zurück. Die Frau warf Cosby vor, er habe sie in seinem Haus sexuell belästigt, nachdem er ihr zuvor Tabletten gegeben habe. Es kam zu einer Zivilklage, in der Cosby Aussagen machen musste. 2006 wurde der Rechtsstreit mit Zahlung einer Entschädigung in unbekannter Höhe beigelegt.

Ein Strafverfahren gab es damals nicht. Der ermittelnde Staatsanwalt Bruce Castor glaubte, nicht genug Beweise gegen den Schauspieler zu haben. Stattdessen stimmte er zu, den TV-Star nicht anzuklagen, wenn er in einem Zivilverfahren kooperiere. Auf dieses Versprechen pochten jetzt Cosbys Anwälte.

Im vergangenen Dezember wurde das Verfahren neu aufgerollt. Staatsanwalt Kevin Steele erhob Anklage wegen mutmaßlicher schwerer sexueller Nötigung. Bei einer Verurteilung drohen Cosby mehrere Jahre Haft.

Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen der TV-Ikone sexuellen Missbrauch vor. Rund ein Dutzend Frauen haben gegen ihn Zivilverfahren wegen sexueller Nötigung und Verleumdung angestrengt. Teils liegen die angeblichen Vorfälle mehr als 40 Jahre zurück. Fast alle Frauen sagen, Cosby habe sie mit Drogen wehrlos gemacht und missbraucht. Er hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Bill Cosby wegen "schwerer sexueller Nötigung" angeklagt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.