Für seine Kampagne

Bill Gates hofft auf superreiche Deutsche

+
Bill Gates ruft superreiche Deutsche zum Spenden auf

Berlin - Der Microsoft-Gründer und Multimilliardär Bill Gates (57) erhofft sich noch superreiche Deutsche bei der Aktion "Das Spendenversprechen" (The Giving Pledge).

„Die Kampagne, an der sich mittlerweile 92 Personen beteiligen, konzentrierte sich bislang auf die Vereinigten Staaten“, sagte Gates der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Mittwoch. „Wir sind aber dabei, den Kreis zu erweitern, und werden in ein oder zwei Monaten auch an die Öffentlichkeit gehen. Bis dahin hoffen wir auch auf eine deutsche Beteiligung.“

Er glaube jedoch, dass die „Tradition der Philanthropie“ eher ein „amerikanisches Phänomen“ sei. Vor etwa drei Jahren hatten Gates und der Investor Warren Buffett (82) ihre Aktion ins Leben gerufen, bei der Milliardäre mindestens die Hälfte ihres Vermögens für selbstgewählte soziale Zwecke spenden sollen. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (28) ist dabei.

Das sind die reichsten Deutschen

Das sind die reichsten Deutschen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.