Streit um Promi-Schnappschuss

Bill Murray oder Tom Hanks? Wir klären das Internet-Phänomen

München - Ein vier Jahre alter Promi-Schnappschuss der besonderen Art spaltet das Internet. Die User können sich nicht darauf einigen, welcher US-Star darauf zu sehen ist. Wir haben die Antwort.

Sie haben schon einiges gemein: Sowohl Bill Murray als auch Tom Hanks sind erfolgreiche Hollywood-Stars aus Amerika und in etwa gleich alt (66 bzw. 60). Doch damit hat es sich auch schon. Während Murray, der mit den „Ghostbusters“-Blockbustern in dern 80ern zu Weltruhm gelang, nahezu ausschließlich in komischen Rollen brillierte, glänzt der zweifache Oscar-Gewinner Hanks in völlig unterschiedlichen Rollen. Verwechseln kann man die beiden als eigentlich nicht. Eigentlich...

Wäre da nicht dieser Schnappschuss aus dem Jahr 2012. Darauf ist eine junge Mutter zu sehen, die ihr neun Monate altes Kind dabei hatte, als sie bei einem Golfturnier im schottischen St. Andrews zufällig auf Bill Murray stieß - zumindest war sie sich sicher, dass es sich um den „Ghostbuster“ handelte... 

Jedenfalls fremdelte der Sohnemann vor dem ihm unbekannten Mann und schrie wie am Spieß. Der gut aufgelegte Mime machte gute Miene zum brüllenden Spiel und ahmte die entgleisten Gesichtszüge des Kleinen perfekt nach. 

Im Mai des nächsten Jahres postete die Frau namens Laura das zum Schreien komische Duo in der Facebook-Gruppe „Reasons my son is crying“ (“Warum mein Sohn weint“). Darin stellen Eltern Bilder ihres Nachwuchses während eines Heulkrampfes online und notieren dazu, aus welchem meist absurd lächerlichen Grund die Tränendrüsen der Kleinen aktiviert wurden. „He met Bill Murray“ (“Er traf Bill Murray“) erklärte Laura in ihrer Bildunterschrift also den Auslöser für den Weinkrampf ihres Sohnes Alexander. Ein Internet-Phänomen war geboren.

Denn da das Internet bekannterweise voll von Besserwissern ist, gab es von allen Seiten Widerspruch: Das ist nicht Bill Murray sondern Tom Hanks, sind sich viele sicher. Hunderte Male wurde das Grimassen-Foto bereits geteilt, geliket und kommentiert. Auf den Suchmaschinen von MSN und Yahoo kam „Bill Murray crying baby“ angeblich in die Top 5 der meist gesuchtesten Begriffe.

Das ist die Lösung des Rätsels

„Wir finden das sehr lustig. Ich sehe persönlich keine Ähnlichkeit zu Tom Hanks, aber die Leute erwähnen das seit Jahren“, sagte Laura dem britischen „Guardian“. Sie muss es wissen, denn zwei Jahre nach dem tränenreichen Vorfall traf sie Murray erneut und ließ ihn den ominösen Schnappschuss unterschreiben, wie sie dem Blatt erzählt.

Und damit wäre die Angelegenheit ein für allemal geklärt.  

hn

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.