Musik im Blut

Bill Murray singt bei den Dresdner Musikfestspielen

+
Singen kann Bill Murray auch noch. Foto: Arno Burgi

Die Töchter des Cellisten Jan Vogler hat der eigenwillige Hollywood-Schauspieler mit seinen Sangeskünsten schon begeistert. Im nächsten Jahr wird er in Dresden erwartet.

Dresden (dpa) - US-Schauspieler Bill Murray ("Lost in Translation") will 2017 bei den Dresdner Musikfestspielen seine sängerischen Qualitäten unter Beweis stellen.

Murray ist dann mit dem Cellisten Jan Vogler und Freunden bei einem musikalisch-literarischen Programm zu erleben, das Johann Sebastian Bach mit Ernest Hemingway und Jimi Hendrix mit Truman Capote vereint.

Festspielintendant Vogler hatte Murray (66) einst auf einem Flughafen kennengelernt. Ohne den Filmstar zu erkennen, habe er ihm sein Cello für kurze Zeit überlassen, um für einen Fluggast Kopfschmerztabletten aus dem Gepäck herauszuholen, berichtete Vogler am Mittwoch in Dresden: "Er sah so vertrauenswürdig aus." Später habe er im Flieger neben ihm gesessen und nähere Bekanntschaft gemacht.

Vergangene Woche besuchte Murray Vogler (52) in dessen New Yorker Wohnung: "Er hat viel gesungen. Meine Töchter waren begeistert."

Musikfestspiele Dresden

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.