US-Schauspielerin über seine Zeit auf der Highschool

Billy Bob Thornton verrät: Darum wurde ich Schauspieler

+
US-Schauspieler Billy Bob Thornton, Hauptdarsteller in "Bad Santa 2" - ab Dezember im Kino.

München - Die Berufswahl eines Menschen wird oft vom Zufall bestimmt. Oder vom anderen Geschlecht, wie US-Schauspieler Billy Bob Thornton erzählte.

Billy Bob Thornton (61, „Goliath“) ist nach eigenen Worten Schauspieler geworden, „weil alle interessanten Mädchen auf der Highschool im Theaterkurs waren“. Deshalb sei er auch hingegangen, erzählte er dem Magazin Playboy. Eigentlich habe er Werfer bei den St. Louis Cardinals werden wollen: „Baseball bedeutete mir alles. Aber dann verletzte ich mich und musste etwas anderes machen.“

Seine Lehrerin habe ihn ermutigt, eine Schauspieler-Karriere einzuschlagen, sie habe zu ihm gesagt: „Hey, die meisten Schüler haben diesen Kurs belegt, um eine ruhige Kugel zu schieben, aber du hast Talent. Du solltest dranbleiben.“ Derzeit ist Thornton im bitterbösen Weihnachtsklamauk „Bad Santa 2“ im Kino zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.