Billy Bob Thornton ist gegen moderne Technik

Schauspieler Billy Bob Thornton kann mit dem Internet nichts anfangen

München - Schauspieler Billy Bob Thornton kann mit dem Internet nichts anfangen. Der uS-Amerikaner ist generell gegen moderne Technik, die dem Menschen angeblich zu viel Macht gibt.

“Moderne Technik raubt dem Leben Herz und Seele“, sagte der 55-Jährige dem Magazin “Playboy“. Er besitze kein Handy, wisse nicht, wie man einen Computer anschaltet und könne auch nicht tippen. “Ich schreibe alles von Hand“, sagte der Oscar-Preisträger.

Die Oscar-Nacht 2011 zum Nacherleben

Die große Oscar-Nacht in Hollywood

Durch die neuen Medien gebe es keine Privatsphäre und so auch keine Helden mehr. “Der ganze Kram gibt den Menschen zu viel Macht“, findet Thornton. “In meiner Jugend kannte ich Jimmy Stewart nur aus seinen Filmen. Nicht aus einem Video, in dem er sich am Hintern kratzt. Jeder Clown kann von seinem Keller aus Kunst kritisieren.“

In dem Film “Faster“, der gerade im Kino läuft, spielt Thornton einen Polizisten mit Drogenproblemen. Der Schauspieler meinte: “Ich rauche nicht mal Pot. Ich kriege Herzrasen von Joints und bilde mir ein, das FBI sei hinter mir her. Ich habe seit 30 Jahren keine Drogen angerührt.“ Dies sei eine Lehre aus seiner Zeit als Hippie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.