Schnelligkeit gefragt

Bjarne Mädel kann beim Tischfußball gut abschalten

+
Der Schauspieler Bjarne Mädel weiß, wie er am besten abschalten kann.

Wenn der kleine Ball über die Platte flitzt und möglichst im gegenerischen Tor versenkt wird, ist eine gute Reaktionszeit gefragt. Zum Nachdenken über andere Dinge bleibt dann keine Zeit - und das ist gut so.

Hamburg - Der Schauspieler Bjarne Mädel (49, "Mord mit Aussicht") kann beim Tischfußball gut abschalten.

"Beim Kickern bin ich richtig im Moment. Nichts ist so schnell wie Tischfußball, da bleibt keine Zeit, um zu grübeln oder um an irgendetwas Gehaltvolles zu denken", sagte Mädel der aktuellen Spezialausgabe der Wochenzeitung "Die Zeit" mit dem Titel "Arbeit. Liebe. Geld.". Seine Hände seien beim Tischfußball in Bewegung, die Augen müssten sich auf diese kleine Kugel konzentrieren, wie sie über den Tisch flitze, ergänzte der Schauspieler, der unter anderem als "Tatortreiniger" vor der Kamera stand. "Auch wichtig: Die Verletzungsgefahr ist deutlich geringer als draußen auf dem grünen Rasen."

Mädel lebt mit seiner Freundin in Berlin und arbeitet nach eigener Aussage manchmal 5, manchmal 95 Stunden pro Woche. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.