Black Sabbath sagen Tournee ab

+
Der britische Gitarrist Tony Iommi der Gruppe Black Sabbath

London - Die legendäre britische Hardrock-Band Black Sabbath ("Paranoid") muss wegen der Krebserkrankung ihres Gitarristen Tony Iommi die für dieses Jahr geplante Reunion-Tournee absagen.

Davon betroffen ist auch der am 4. Juni in Dortmund geplante einzige Deutschland-Gig. Einen einzigen Festivalauftritt im Sommer will die Band gemeinsam mit Iommi spielen.

Lesen Sie dazu auch:

Black-Sabbath-Gitarrist hat Krebs

Black Sabbath wieder in Originalbesetzung

Als Entschädigung für die Fans wird Sänger Ozzy Osbourne die Auftritte nun selbst gestalten - und zwar unter dem Titel "Ozzy & Friends". Begleitet wird er dabei unter anderem von Sabbath-Bassist Geezer Butler und Osbournes Ex-Gitarrist Zakk Wylde. Auch Slash (ex-Guns 'N Roses) wird bei einigen Auftritten dabei sein.

Drogen und Alkohol: Süchtige Filmstars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Laut Mitteilung der Band auf der offiziellen Facebook-Seite geht es dem in Behandlung befindlichen Iommi zumindest soweit zunehmend besser, dass die Aufnahmen des ersten Albums in Originalbesetzung seit 33 Jahren zurzeit vorangetrieben werden können.

han

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.