Schauspieler ist bekennender Nichtwähler

Bleibtreu: "Bisher keinen Grund zum Wählen gesehen"

+
Der Schauspieler Moritz Bleibtreu will seine Entscheidung, nicht zu wählen, überdenken,

Berlin - Für Moritz Bleibtreu gab es bis jetzt keinen Grund, wählen zu gehen. Um zu verhindern, dass radikale Kräfte an die Macht kommen, gibt der Schauspieler aber vielleicht doch wieder seine Stimme ab.

Moritz Bleibtreu (44) überdenkt seine Einstellung zum Wählengehen. „Bis jetzt habe ich einfach nie einen Grund dafür gesehen“, sagte der bekennende Nichtwähler und Schauspieler („Elementarteilchen“) der „Süddeutschen Zeitung am Wochenende“. Wahlen basierten für ihn stets auf dem Prinzip des kleineren Übels. „Ich kann ja nicht sagen, ich gebe meine Stimme etwas, das ich zwar scheiße finde, aber besser als etwas, was ich noch mehr scheiße finde.“ Das sei für ihn ein Widerspruch zur Freiheit des Individuums.

„Aber womöglich muss ich meine Meinung dazu jetzt sowieso ändern.“ Warum? „Wenn radikalere Kräfte sich in Deutschland über die Zehnprozentmarke mauscheln sollten, dann werde auch ich mich an die Urne stellen, um dagegenzuhalten.“

Bleibtreus aktueller Film „Die dunkle Seite des Mondes“ kommt am Donnerstag ins Kino. In der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Martin Suter spielt er einen erfolgreichen Anwalt, dessen Leben auf einmal Kopf steht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.