Fahnen-Skandal

Jared von Bloodhound-Gang darf nicht in Ukraine

+
Jared Hasselhoff (41) von der Bloodhound Gang darf nicht in die Ukraine einreisen.

Kiew - Nach der öffentlichen „Schändung“ von Nationalfahnen auf der Bühne hat die Ukraine den US-Musiker Jared Hasselhoff (41) von der Bloodhound Gang mit einem Einreiseverbot belegt.

Der Bassist habe bei zwei Konzerten in der Ex-Sowjetrepublik auf eine ukrainische Flagge uriniert sowie sich eine russische Flagge durch den Schritt gezogen. Hasselhoff dürfe deswegen fünf Jahre nicht in die Ukraine einreisen, teilte der für die Grenzsicherung zuständige Inlandsgeheimdienst SBU am Dienstag Medien in Kiew zufolge mit.

Wegen ihrer umstrittenen Aktionen in der Ukraine war die Gruppe bereits in Russland auf heftige Kritik gestoßen. Dort hatte die Band sofort nach der Einreise das Land auf Anordnung der Behörden wieder verlassen müssen, ohne auftreten zu dürfen.

Nackte Haut bei Popstars

Nackte Haut bei Popstars

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.