Sexsymbol 

Bo Derek verrät die wahre Geschichte hinter diesem Foto

+
Mit diesem Foto aus dem Film „Zehn – die Traumfrau“ wurde Bo Derek damals (22 Jahre alt) in den Siebzigern zum Sexsymbol. 

In den 70er Jahren avancierte Bo Derek zum Sexsymbol. In einem goldenen Badeanzug läuft die US-Schauspielerin in einem Film über einen Traumstrand. Die Szene machte sie weltberühmt.   

Berlin - Vor dem Ruhm kam harte Arbeit: Bo Derek (60) hatte keinen Spaß am Dreh ihrer legendären Strandszene in „Zehn - die Traumfrau“. 

„Es war schrecklich. Für diese Szene wurde ich immer wieder über den Strand gescheucht“, sagte sie der „Bild“-Zeitung vom Dienstag. 

„Unser Regisseur war nie zufrieden, ließ mich über drei verschiedene Strände in Mexiko und Hawaii rennen. Alles nur für diese Szene.“ 

1979 hatte Regisseur Edward Blake ihr die begehrte Titelrolle in der Sexkomödie gegeben, in der die Kalifornierin mit goldfarbenem Badeanzug und Rastazöpfen über den Strand läuft.

Vor der Kamera stehtBo Derek ("Zehn - Die Traumfrau") nur noch selten, umso mehr setzt sich die Schauspielerin für den Tierschutz ein, wie tz.de* berichtet.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.