"Hoffe, dass noch mehr geholfen wird"

Boateng besucht an Leukämie erkrankte Kinder

+
Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng (l.) auf der onkologischen Tagesklinik in München. 

München - Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng (27) wünscht sich eine größere Aufmerksamkeit für an Blutkrebs erkrankte Kinder.

"Ich hoffe, dass noch mehr geholfen wird", sagte der Innenverteidiger des deutschen Rekordmeisters FC Bayern am Mittwoch beim Besuch einer Kinderonkologie in München. In seiner Funktion als Botschafter der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) nahm sich Boateng rund eine Stunde Zeit für die Kinder der Station: Er unterhielt sich mit den kleinen Patienten, gab Autgramme und verteilte Geschenke.

"Die Kinder sind sehr positiv. Ich bin erstaunt, wie sie in diesem jungen Alter damit umgehen", sagte der Fußball-Profi anerkennend. "Davon können sich viele etwas abschneiden, weil das natürlich ein viel größerer Kampf ist als das, was wir auf dem Feld haben", sagte er. Boateng ist selbst Vater der vier Jahre alten Zwillingsmädchen Lamia und Soley.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.