US-Sänger fordert Liebe und Unterstützung

Bobby Brown wacht am Krankenbett seiner Tochter

+
US-Sänger Bobby Brown 2008 in Beverly Hills, USA. Foto: Weisberg/EPA

Atlanta  - Nach der Einlieferung in eine Klinik hat US-Sänger Bobby Brown (45) am Krankenbett seiner Tochter Bobbi Kristina Brown gewacht, wie sein Anwalt mitteilte. Das einzige Kind der verstorbenen Sängerin Whitney Houston war am Samstag regungslos in einer Badewanne gefunden und ins Krankenhaus gebracht worden.

Wie es der 21-Jährigen geht, ist nach wie vor nicht offiziell bekannt. Ihr Mann und ein Freund hatten sie den Berichten zufolge in ihrem Haus in Roswell im US-Staat Georgia entdeckt. Die Behörden gehen nach ersten Ermittlungen von einem medizinischen Vorfall aus.

"Bitte lassen Sie unsere Familie mit dieser Angelegenheit fertig werden und geben Sie meiner Tochter die Liebe und Unterstützung, die sie jetzt braucht", heißt es in einem Statement des R&B-Musikers, aus dem mehrere US-Medien zitierten.

Whitney Houston war am 11. Februar 2012 im Alter von 48 Jahren tot in einem Hotelzimmer in Los Angeles gefunden worden. Die Sängerin hatte Kokain genommen und war in einer Badewanne ertrunken. Ihr Tod wurde als Unfall eingestuft. Houstons einziges Kind Bobbi stammt aus der 2007 geschiedenen Ehe mit Brown.

dpa

Bericht auf CNN.com

Bericht auf USmagazine.com

Bericht auf People.com

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.