Bobby Brown wegen Trunkenheit am Steuer vor Gericht

+
Vor Gericht: Bobby Brown.

Los Angeles - US-Sänger Bobby Brown (43), Ex-Ehemann von Sängerin Whitney Houston, hat sich in einem Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer für nicht schuldig erklärt.

Der Sängermuss sich wegen drei Vergehen vor Gericht im kalifornischen Van Nuys verantworten, berichtete das Promi-Portal „Tmz.com“ am Montag.

Brown („My Prerogative“) war Ende März in San Fernando Valley angehalten worden, weil er beim Fahren telefonierte. Nach einem Alkoholtest wurde der Sänger auf die Wache mitgenommen. Brown saß wiederholt wegen Alkohol- und Drogendelikten hinter Gittern. Laut Anklage wird ihm unter anderem auch Fahren ohne gültigen Führerschein vorgeworfen. Der nächste Gerichtstermin ist Mitte Mai. Der Grammy-Gewinner ließ sich am Montag von seinem Anwalt vor Gericht vertreten.

Aus der Ehe von Houston und Brown stammt Tochter Bobbi Kristina (19). Das Paar hatte sich 2007 scheiden lassen. Die Sängerin war am 11. Februar in einem Hotel in Beverly Hills in der Badewanne ertrunken, nachdem sie Kokain konsumiert hatte. Der Tod der 48-Jährigen wurde als Unfall eingestuft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.