Wowereit wechselt sein Outfit

Bohlen kommt im Heli zur Fashion Week

+
Dieter Bohlen zeigte sich nach einem längeren Mallorca-Urlaub gut erholt.

Berlin - Die Berliner Fashion Week hat die Halbzeit überschritten - mit Schlagzeilen über Stammgast Wowereit und einem Dieter Bohlen, der mit dem Hubschrauber einschwebt.

Die Rotorblätter knattern, es gießt in Strömen, die Fashion Week steuert einem VIP-Höhepunkt entgegen. Dieter Bohlen, das TV-Lästermaul der Nation, landet im Helikopter am Berliner Olympiastadion. Die durchnässten Fotografen fluchen. “Er steigt auf der anderen Seite aus!“ Es folgt ein kollektiver Sprint zum roten Teppich. Blitzlicht, Bohlen grinst und lüpft kurz das Hemd, sein gebräunter Bauch ist zu sehen. “Eine Frage zur Situation auf Mallorca!“, ruft ein Fotograf.

Die wird am Donnerstagabend nicht beantwortet. Dafür steigt der 58 Jahre alte Fernsehjuror wie ein Maskottchen auf die Bühne und eröffnet die Show der Marken Camp David und Soccx. Im Publikum tummeln sich verwirrenderweise viele Männer, die von fern aussehen wie Bohlen: Sie tragen Jeans und bunte Hemden mit großflächiger Aufschrift.

“Das ist Paul!“: Einige Frauen auf der Tribüne gackern, als sie den “Bachelor“ aus der gleichnamigen Fernsehshow entdecken. Im Olympiastadion freuen sich die Gäste noch mehr als die abgeklärten Fashionistas im Modezelt an der Siegessäule, wenn sie Promis sichten. “Naddel ist größer und würde wahrscheinlich nicht neben Bohlen stehen“, rätselt ein Zuschauer über eine Besucherin im VIP-Bereich.

Lust auf Sommer, Sonne, Strand & Meer?

Bikini-Bademoden
Mit diesen sexy Bademoden-Trends sind Sie in diesen heißen Sommertagen bestens gekleidet. Neckische Details, Farben und Formen - sehen Sie selbst. © dpa
Bikini-Bademoden
Abwechslungsreich wie die Natur: Bikini-Mode auf der Fashion Week 2009 in Bangkok. © dpa
Bikini-Bademoden
Ein Blumen-Meer: Florale Prints passen sich perfekt den gegebenen Formen an. © dpa
Bikini-Bademoden
Sexy Einteiler in Moosgrün: Für Bikini-Muffel eine Alternative aus Japan. © dpa
Auch ein schöner Rücken kann entzücken...
Auch ein schöner Rücken kann entzücken... natürlich eingerahmt von farbenfrohen Blüten. © dpa
Bikini-Bademoden
Ein Bikini ist mehr als ein Stückchen Stoff: Dieser ist auch zur Happy-Hour tragbar. © dpa
Bikini-Bademoden
Bestzeit in Bestform: Ein Flag-Bikini für Formel-1-Fans. © dpa
Bikini-Bademoden
Da geht einem die Düse: Rosa oder gelb, Hauptsache mit Blümchen. © dpa
Bikini-Bademoden
Brasilianische Modetrends am Copacabana Beach. © dpa
Bikini-Bademoden
Bondage-Style ist nur etwas für Frauchen ohne Problemzonen. © dpa
Bikini-Bademoden
Einer für alles: Mit diesem Teil kann man Beach-Volleyball spielen oder nur am Strand lümmeln. © dpa
Bikini-Bademoden
Sitz, wackelt und hat Luft: Dieser Badeanzug ist alles andere als altbacken.  © dpa
Bikini-Bademoden
Immer im Trend: Scharfe Bikini-Grazien. Im Bikinihöschen von Ursula Andress und US-Star Halle Berry steckt ein breites Messer. © dpa
Bikini-Bademoden
Im zeitlosen weißen Bond-Klassiker macht jeder, wie Eva Padberg (2005), eine gute Figur. © dpa
Bikini-Bademoden
Gleichberechtigung: Einen Anzug zum Baden gibt's 2009 auch für Männer. © dpa
Bikini-Bademoden
Gewagt untertauchen: Pailletten-Top & Blumen-Boxer vom mexianischem Designer Sergio Alcala. © dpa
Bikini-Bademoden
Erinnert an die 80er: Der Prada Badeanzug © dpa
Bikini-Bademoden
Ist alles Gold was glänzt? Schwimmerin Pamala Anderson auf den Cat-Walk mit Designer Rich. © dpa
Bikini-Bademoden
Symbol-Figur für den roten Badanzug: Rettungsschwimmerin Pamela Anderson (1995). Badeanzüge sind wieder im Kommen... © dpa

“Germany's Next Topmodel“-Siegerin Luisa Hartema und ihre Kolleginnen führen derweil sportliche Mode mit Sylt-Faktor vor, zum Beispiel rosa verwaschene Hosen mit einem neongelben Tuch kombiniert. Tänzer wirbeln über die Bühne, Gewitterblitze zucken über den Nachthimmel. Als das Feuerwerk verloschen ist, sagt Ex-Fußballer Thomas Helmer über die Show: “Ich finde, die haben das super gemacht - Hut ab.“ Auch Ex-Schauspielerfrau Natascha Ochsenknecht ist da. Auf der Gästeliste wird sie als “Autorin“ geführt. Ihr Buch heißt “Augen zu und durch“.

Ähnlich hält es offensichtlich gerade der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, der nach der Flughafen-Verzögerung von schlechten Umfragen verfolgt wird. Die Zeitung “B.Z.“ rechnet am Freitag vor, wie oft der SPD-Politiker diese Woche auf der Fashion Week war: neunmal, “auch nachts“. Dem kann man entgegenhalten, wie viel Geld die Modewoche in die klamme Stadt spült. Um die 120 Millionen Euro Umsatz sollen es sein.

Auch bei der Show von Guido Maria Kretschmer am Donnerstagabend sitzt Wowereit (im Karohemd mit leuchtend blauer Hose) in der ersten Reihe. “Berlin ist eine internationale Modestadt mit einem eigenen Stil, mit eigenen Kombinationen“, findet er. “Die Stadt ist voll, besser kann es nicht gehen.“ Wowereit macht es wie die Fashion-Week-Profis. Zwischen den Schauen von Hugo Boss und Kretschmer wechselte er das Outfit. Lieblingsteile habe er auch im Kleiderschrank: “Man hat so bestimmte Sachen, in denen man fast wohnt.“

Bei Kretschmer lief ebenfalls ein ProSieben-“Topmodel“ mit: Sara Nuru. Farblich setzt der Designer, der sich von einer Ägyptenreise inspirieren ließ, im kommenden Sommer auf helle Töne wie Beige, Champagner und Altrosa. Die Abendkleider sind schwarz, tiefblau oder leuchten hibiskusrot. Überrascht war das Publikum von den für Bundesliga-Meister Borussia Dortmund entworfenen Puma-Kreationen. Bevor die Laufstegschauen am Samstag enden, lud Lokalmatador Michael Michalsky am Freitagabend zur Show ins Tempodrom. Vielleicht lässt sich Wowereit auch dort blicken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.