Bollywood-Star Salman Khan wegen Totschlags verurteilt

+
Bollywood-Schauspieler Salman Khan ist verurteilt worden. Foto: Harish Tyagi

Mumbai (dpa) - Der indische Filmstar Salman Khan (49) ist wegen Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Bollywood-Superstar soll mit seinem Auto nachts in eine Bäckerei gerast sein und dabei mehrere Obdachlose überfahren haben, die auf dem Bürgersteig davor schliefen.

Eines der Opfer starb, vier wurden verletzt. Das Gericht in Mumbai sei anhand der vorliegenden Beweise zu dem Schluss gekommen, dass Khan selbst am Steuer saß, sagte einer der Staatsanwälte am Mittwoch vor dem Gerichtssaal. Der Schauspieler bestritt dies stets.

Khan ist einer der bekanntesten und am besten bezahlten Schauspieler Indiens - und eine der großen Macho-Figuren des Bollywood-Kinos. Das Image des Schurken haftet ihm auch als Privatmann an: Er stand bereits mehrfach vor Gericht und wurde etwa wegen Wilderns einer seltenen Gazelle zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er verbrachte aber nur drei Tage hinter Gitter, ehe er auf Kaution freikam.

Khan war nach Ansicht des Gerichts in der Unfall-Nacht im Jahr 2002 betrunken, wie der indische TV-Sender "Times Now" berichtete. Außerdem habe er sich aus dem Staub gemacht, anstatt den Opfern zu helfen. Es wird erwartet, dass Khans Anwälte vor ein höheres Gericht ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.