Shah Rukh Khan wusste das Geschlecht

Bollywood-Star: Ermittlungen wegen 3. Kind

+
Gegen Bollywood-Superstar Shah Rukh Khan wird ermittelt.

Neu Delhi - Bollywood-Superstar Shah Rukh Khan (47) ist zum dritten Mal Vater geworden. Gegen den Schauspieler wird ermittelt, weil er vor der Geburt bereits das Geschlecht des Kindes wusste.

Das Kind kam laut dem Bericht bereits in der 34. Schwangerschaftswoche zur Welt - also etwa zehn Wochen zu früh - und habe bei der Geburt nur 1,5 Kilogramm gewogen. Der 47-jährige Schauspieler habe bereits vorab das Geschlecht des Kindes gekannt, hieß es. Das ist in Indien illegal,weil verhindert werden soll, dass weibliche Föten aufgrund einer kulturellen Vorliebe für Söhne abgetrieben werden. Gegen Khan wird in der Angelegenheit ermittelt.

Der kleine Junge sei bereits Ende Mai in Mumbai auf die Welt gekommen, erklärte ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Donnerstag laut dem staatlichen Nachrichtensender Doordarshan. In den indischen Medien war in den vergangenen Wochen über eine Leihmutter spekuliert worden.

Die Angelegenheit sei sehr persönlich und auch traurig, sagte der Schauspieler - ohne näher auf Einzelheiten einzugehen. „Wenn der traurige Teil vorbei ist, werde ich euch natürlich alles mitteilen“, sagte er.

Das Paar hat bereits einen Sohn und eine Tochter im Teenager-Alter.

AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.