Bis zu zehn Jahre Haft drohen

Bollywood-Star wegen Totschlags vor Gericht

+
Salman Khan

New Delhi - Dem indischen Filmstar Salman Khan (47) drohen bis zu zehn Jahre Haft. Er muss sich laut Berichten wegen Totschlags vor Gericht verantworten.

Er muss sich nach Zeitungsberichten für einen Unfall vor elf Jahren verantworten, bei dem er betrunken mit seinem Geländewagen mehrere Menschen auf einem Gehsteig in Mumbai überfahren haben soll. Ein Mensch sei dabei gestorben und vier weitere verletzt worden, berichtete die Zeitung „Times of India“ am Freitag.

Zunächst war Khan wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden, nun akzeptierte das Gericht aber einen schwerwiegenderen Anklagepunkt, der im deutschen Recht in etwa Totschlag entspricht. Am 11. Februar soll der Schauspieler im Gerichtssaal erscheinen. Khans Anwältin erklärte gegenüber der Zeitung aber, sie werde die Entscheidung in höherer Instanz anfechten.

Salman Khan ist einer der bekanntesten Schauspieler Indiens und eine der großen Macho-Figuren des Bollywood-Films. Das Image des Schurken haftet ihm auch als Privatmann an: Er stand bereits mehrfach vor Gericht und wurde 2006 wegen Wilderns einer seltenen Gazelle zu fünf Jahren Haft verurteilt. Allerdings verbrachte er nur drei Tage hinter Gitter, ehe er auf Kaution freikam.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.