Bollywood-Superstar auf US-Flughafen festgehalten

+
Bollywood-Superstar Shah Rukh Khan auf US-Flughafen festgehalten.

Rosemont - Bollywood-Superstar Shah Rukh Khan ist auf einem Flughafen in den USA mehr als eine Stunde lang festgehalten worden.

Der 44-Jährige wurde von Zollbeamten am Newark Liberty International Airport in New Jersey vernommen. “Ich habe ihnen gesagt, dass ich ein Filmstar bin“, sagte Khan, der zu den berühmtesten Schauspielern Indiens gehört. Er war in den USA, um dort für seinen neuen Film “My Name is Khan“ zu werben, in dem es um rassistische Vorurteile geht.

Khan wollte den Vorfall auf dem Flughafen nicht überbewerten. Er sei festgehalten worden, weil sein Name beim Zoll auf einer Computerliste aufgetaucht sei, sagte er der indischen Nachrichtenagentur PTI. Ein Sprecher des Zolls betonte, Khan sei nicht festgenommen, sondern lediglich im Rahmen eines Routineverfahrens 66 Minuten lang befragt worden.

Khan sagte am Samstag, es sei wohl das übliche, aber doch ein unglückliches Vorgehen gewesen. In Indien gehörte die Meldung über Khans unfreiwilligen Aufenthalt auf dem Flughafen zu den Aufmachern in den Nachrichtensendungen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.