Kritik an 187-Strassenbande-Boss

Deutschrap-Skandal: Bonez MC und der Doppel-Mörder

Deutschrapper Bonez MC macht mit den Fingern beider Hände eine Raute – dahinter steht Vybez Kartel mit verschränkten Händen auf seiner Brust.
+
Deutschrapper Bonez MC sieht sich aufgrund der Zusammenarbeit mit dem verurteilten Mörder Vybez Kartel mit einem Twitter-Shitstorm konfrontiert. (24hamburg.de-Montage)

Deutschrapper Bonez MC hat sich für den Song „International Criminal“ mit dem verurteilten Mörder Vybz Kartel zusammengetan. Auf Twitter hagelt es Kritik.

Hamburg/Kingston (Jamaika) - Der 187 Strassenbande-Boss Bonez MC* sorgt mal wieder für Schlagzeilen. Denn der Hamburger* hat sich für das Debütalbum des Berliners Produzententeams KitschKrieg mit einem verurteilten Mörder zusammengetan*. Dieser hört auf den Namen Vybz Kartel und ist als jamaikanischer Dancehall-Künstler bekannt geworden.

Der Deutschrapper* scheint sich nicht daran zu stören, dass der 44-jährige Musiker aus der Karibik zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Im Gegenteil: die beiden Künstler haben zusammen den Song „International Criminal“ aufgenommen, über den auf Twitter eifrig diskutiert wird. Übrigens: auch die 187er hatten schon Stress mit dem Gesetz, allen voran Gzuz*. Der 32-Jährige befindet sich in einem noch laufenden Gerichtsprozess* und muss sich nicht zuletzt für den versuchten Diebstahl einer Sauerstoffflasche* verantworten. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.