Deutschrapper soll Charts manipulieren

Bonez MC: Kauft der 187-Rapper Spotify-Klicks?

Der Hamburger Deutschrapper Bonez MC von der 187 Strassenbande imitiert die Merkel-Raute.
+
187 Strassenbande-Chef Bonez MC imitiert die Merkel-Raute.

Deutschrapper Bonez MC sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, Klicks beim Streamingdienst Spotify gekauft zu haben. Musiker Fler gibt an, dies genau zu wissen.

Hamburg – 187 Strassenbande-Boss Bonez MC* kann sich derzeit größter Beliebtheit erfreuen. Der Hamburger* Gangster-Rapper hat am Freitag, 11. September 2020, sein neues Soloalbum „Hollywood“ veröffentlicht*. Sieben Songs dieses musikalischen Werks befinden sich in den Top 10 der deutschen Spotify-Charts, Bonez MC dominiert den schwedischen Streamingdienst. Doch gibt es Störgeräusche von Deutschrapper* Fler, der die Echtheit der Klicks bezweifelt.

Via Instagram-Story wirft Fler Bonez MC vor, die Spotify-Charts manipuliert zu haben*. Der Berliner Musiker spricht von gekauften Klicks, eine scheinbar gängige Praxis innerhalb der Deutschrap-Szene. Schon Shindy hatte sich offen damit gebrüstet, Klicks für einen Kumpel gekauft zu haben*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.