"Borat" Sacha Cohen von Kameramann verklagt

+
Sacha Cohen wird auf Schadenersatz verklagt.

New York/Los Angeles - “Borat“-Darsteller Sacha Cohen hat neuen juristischen Ärger am Hals. Ein amerikanischer Kameramann verklagt ihn auf Schadenersatz.

Ein amerikanischer Kameramann verklagte den britischen Komiker vor einem Gericht in Los Angeles auf Schadenersatz, weil er 2008 bei einem provokativen Auftritt des Filmemachers verletzt worden sei, berichtete die Internet-Plattform “radaronline.com“ am Mittwoch. Das Team Cohens habe bei einer Demonstration von Schwulen bewusst Unruhe gestiftet, um gutes Material für den Film “Brüno“ (2009) zu bekommen.

Bei der Demo war gegen den Volksentscheid “Proposition 8“, in dem es um ein neuerliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in Kalifornien ging, protestiert worden. Cohens Leute hätten Schilder mit “Ja zur Proposition 8“ gezeigt. Sie hätten ihn physisch bedrängt und Prügel angedroht, falls er ihren Auftritt aufnehme. Der Kameramann verlangt 25 000 Dollar (18 100 Euro) als Wiedergutmachung für das erlittene “physische, geistige und emotionale Leid“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.