Tennislegende zeigt sich „überrascht und enttäuscht“

Nach Pleite-Vorwurf: Jetzt spricht Boris Becker

+
Boris Becker dementiert, dass er kein Geld mehr hat.

Tennislegende Boris Becker hat über seinen Anwalt Berichte dementiert, er sei pleite. Der einstige Sport-Star sagt, er hätte die Schulden, die ihm jetzt zum Verhängnis werden, schon bald zurückgezahlt.

Berlin - Ein Gericht in London hatte Becker am Mittwoch für zahlungsunfähig erklärt, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Sein Rechtsanwalt Christian Schertz erklärte am Abend: „Das Verfahren betrifft ein Darlehen, das Herr Becker binnen eines Monats in voller Höhe zurückgezahlt hätte.“ Becker sei „überrascht und enttäuscht, dass sich die gegnerische Bank in einem konkreten Zivilverfahren in Großbritannien entschieden hatte, Klage gegen ihn einzureichen“.

Der Wert seines vorhandenen Vermögens übersteige „deutlich“ die gegen ihn bestehenden Forderungen, teilte sein „medienrechtlicher Vertreter“, Rechtsanwalt Christian-Oliver Moser, mit. Becker sei in der Lage, „seinen regelmäßigen finanziellen Verpflichtungen vollumfänglich nachzukommen“. Der Jurist wies auf Unterschiede zwischen dem deutschen und englischen Recht hin. Zwar habe eine einzelne Gläubigerin – die Privatbank Arbuthnot Latham und Co. – einen Insolvenzantrag gestellt, dem stattgegeben worden ist. „Dieser Beschluss hat jedoch nicht zur Folge, dass gerichtlich festgestellt worden ist, dass unser Mandant vermögenslos sei“, erklärt Beckers Anwalt. Der Beschluss sei auch nicht mit der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nach deutschem Recht vergleichbar. Moser kündigte an, dass der ehemalige Tennisprofi „eine kurzfristige Refinanzierung durch eine neuen Bank sicherstellen“ werde.

Die Nachrichtenagentur PA schrieb, die zuständige Justizbeamtin sei „mit Bedauern“ zu dem Schluss gekommen, dass es an glaubwürdigen Nachweisen dafür fehle, dass Becker seine „erheblichen“ Schulden bald zurückzahlen könne. Einen weiteren Aufschub um 28 Tage lehnte sie demnach ab.

Die Kanzlei Schertz Bergmann Rechtsanwälte kündigte an, Becker werde beantragen, die Verfügung umgehend aufzuheben. „Medienmeldungen, wonach unser Mandant „pleite“ sei, entsprechen damit nicht der Wahrheit.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.