"Das Leben ist kein Spiel"

Boris Becker spricht in Memoiren Klartext

+
Boris Becker erzählt in seinem Buch unter anderem über den Scheidungskrieg mit Barbara

München - Boris Becker (45) hat seine Memoiren geschrieben. „Das Leben ist kein Spiel“ heißt das Buch, das am 2. Oktober erscheinen soll - und darin spricht der Ex-Tennisstars Klartext.

Boris Becker spricht in seinen Memoiren „Das Leben ist kein Spiel“ erstmals über den „Scheidungskrimi mit Barbara“, teilte der Herbig Verlag in München mit. Außerdem gehe es um die Zeugung seiner Tochter Anna sowie den Sorgerechtsstreit mit deren Mutter Angela Ermakowa.

„Boris Becker, Tennis-Wunderkind, Held von Wimbledon, das Sport-Idol einer ganzen Generation, spricht Klartext“, heißt es in der Ankündigung. Und: „Alles, was man bisher in puncto Becker zu wissen glaubte, entspricht nur zur Hälfte der Wahrheit. Ein ungeschminktes, höchst unterhaltsames Bekenntnis.“

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Einen Bericht der Zeitschrift „Bunte“, nach dem eine Ex-Freundin von Becker bereits mit einer Klage gegen die 288 Seiten starke Biografie gedroht haben soll, wies der Verlag am Donnerstag zurück. „Es gibt keine Klagen und auch keine Drohungen“, sagte eine Sprecherin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.