Boss-Chef verteidigt Modeschöpfer Galliano

+
Boss-Boss Lahrs

Hamburg - Boss-Chef Claus-Dietrich Lahrs (48) hat den wegen Nazi-Parolen angeklagten Modeschöpfer John Galliano als “großen Künstler“ verteidigt.

“Die Aufmerksamkeit, die heute manchen Marken und damit deren kreativen Köpfen zuteilwird, ist enorm gestiegen. Nicht alle kommen im gleichen Maße damit klar“, sagte Lahrs dem Magazin “Der Spiegel“. Klar sei aber auch, dass Dior die antisemitischen Äußerungen Gallianos “nicht dulden konnte“, wegen derer er derzeit vor Gericht steht. Modezar Karl Lagerfeld hatte kürzlich weniger Verständnis für den gestürzten Kollegen gezeigt.

Karl Lagerfelds schillerndes Leben

Karl Lagerfelds schillerndes Leben

Das französische Modehaus hatte den Designer gefeuert. Lahrs war vor seiner Boss-Zeit fünf Jahre Chef von Dior Couture. Auf die Frage, ob er selbst mit dem Designer mal aneinandergeraten sei, sagte Lahrs: “Nein, wobei ich bereits vor Dior wusste, dass es Phasen gibt, in denen man als Manager einen Designer in Ruhe arbeiten lassen sollte.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.