Deutschland-Version des Walk-of-Fame

Berlin - Auch Berlin hat jetzt einen Boulevard der Stars, auf dem Promis mit einem Stern verewigt sind. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit eröffnete den Mini-Walk-of-Fame.

Von jedem der 40 Sterne stieg ein Strauß roter Luftballons auf. An der Feier nahmen zahlreiche Prominente teil, darunter die neuen Sterne-Stars Doris Dörrie, Wim Wenders, Dominik Graf und Armin Mueller-Stahl. Der deutsche “Walk of Fame“ ist den hier tätigen Filmschaffenden gewidmet. Weitere Geehrte sind Mario Adorf, Wolfgang Petersen, Romy Schneider, Hildegard Knef, Bruno Ganz und Götz George.

Armin Müller-Stahl auf dem neuen deutschen Walk-of-Fame in Berlin.

Für die Besucher gibt es “magische Kameras“, in denen der Geehrte über dem ihm gewidmeten Messingstern zu schweben scheint. In die Platte ist jeweils das Autogramm eingraviert, das sich Besucher mit Bleistift und Papier abpausen können. Während der Berlinale im Februar war bereits für Marlene Dietrich (1901-1992) ein Stern enthüllt worden. Der Boulevard am Filmmuseum soll wie sein Vorbild ein wachsendes Denkmal sein.

Im nächsten Jahr sollen zehn neue Sterne hinzukommen. Auf dem Hollywood Walk of Fame in Los Angeles sind derzeit rund 2500 Filmschaffende verewigt. Am Abend sollte die neue Berliner Touristenattraktion mit einer Gala im Ritz-Carlton gefeiert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.