Kult-Sänger wieder clean

Boy George: Zeit im Gefängnis war "ein Geschenk"

+
Der britische Sänger Boy George hat hart an sich gearbeitet und ist wieder in der Spur.

London - In den 80ern hatte Boy George ("Do You Really Want To Hurt Me") Welthits, dann ging es rapide bergab. Tiefpunkt war ein Aufenthalt im Knast. Rückblickend wertet der Sänger den jedoch positiv.

"Die Zeit mit mir selbst war ein Geschenk", sagte der 54-Jährige dem Lifestyle-Magazin des Londoner "Evening Standard". "Ich habe hart daran gearbeitet, mich wieder in Form zu bringen, meine Karriere zurückzubekommen, meine Selbstachtung wiederzubekommen." Er habe gewusst, dass dies dauern werde - was auch zugetroffen sei. Jetzt allerdings zahle es sich aus.

Mehrfach hatte der Culture Club-Sänger in den vergangenen Jahrzehnten Ärger mit der Justiz und auch einige Monate im Gefängnis gesessen. Der 54-Jährige hatte auch mit Drogen- und Alkoholmissbrauch Schlagzeilen gemacht - nun bezeichnet er sich als clean.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

"Mein Appetit auf Selbstzerstörung und Drama hat deutlich abgenommen. Ich will nicht mehr unglücklich sein." Als Coach hat der Sänger in der Castingshow "The Voice UK" junge Talente begleitet. Die aktuelle Staffel ist gerade mit dem Finale abgeschlossen worden.

Die Musik der 80er

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.