„More Than Honey“

BR-Koproduktion ist Schweizer Oscar-Kandidat

+
Filmemacher Markus Imhoof macht sich Hoffnungen auf einen Oscar.

München - Die Dokumentation „More Than Honey“ von Markus Imhoof geht für die Schweiz ins Oscar-Rennen um den besten nicht-englischsprachigen Film 2014.

Damit wählte das Land erstmals einen Dokumentarfilm als Kandidaten für die begehrte Trophäe aus. Bettina Ricklefs, Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie des Bayerischen Rundfunks, würdigte das Werk als inhaltlich-visuell beeindruckend. Die BR-Koproduktion des 72-jährigen Schweizers Imhoof („Das Boot ist voll“) behandelt die Ursachen des weltweiten Bienensterbens und klärt auf, welche Folgen der menschliche Raubbau an der Natur haben kann.

Der Film wurde bereits mit zahlreichen Preisen geehrt, darunter dem Deutschen und dem Bayerischen Filmpreis. In der Schweiz war die Auswahl bereits am Donnerstag verkündet worden. Ob ein Beitrag es wirklich unter die letzten Nominierten schafft, steht erst nach einer Vorauswahl im Januar 2014 fest. Die Oscars werden Anfang März in Los Angeles verliehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.