Dreharbeiten für Werbefilm

Brad Pitt: Gut bezahlte Flitterwochenpause

+
Brad Pitt und Angelina Jolie lassen sich für die Unterbrechung ihrer Flitterwochen gut entschädigen.

Los Angeles - Brad Pitt und Angelina Jolie müssten kurz nach der Hochzeit eigentlich die Flitterwochen genießen. Doch die traute Zweisamkeit wurde unterbrochen. Schuld daran ist Martin Scorsese.  

Brad Pitt müsste eigentlich die Flitterwochen mit seiner Angelina genießen. Schließlich hat das Paar erst vor kurzem heimlich geheiratet. Doch seine Liebste muss derzeit auf ihn verzichten - zumindest für zwei Tage.

Wie die Bild berichtet, dreht der 50-Jährige lieber einen Werbefilm für eine Casino-Kette. Regie führt dabei niemand anders als Großmeister Martin Scorsese, der 1995 für seinen Mafia-Thriller "Casino" zwei Golden Globes und eine Oscar-Nominierung bekam.

Für seinen Part bekommt Pitt umgerechnet zehn Millionen Euro - für nur zwei Drehtage! Damit dürfte die Traumhochzeit locker abbezahlt sein. Außer Pitt spielen zwei weitere Scorsese-Lieblinge mit: Robert De Niro und Leonardo DiCaprio.

Die zehn teuersten Promi-Hochzeiten

Die zehn teuersten Promi-Hochzeiten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.