Es geht um Drehbücher

Brad Pitt mit George Clooney im Wettstreit

+
Brad Pitt.

Los Angeles  - Privat sind Brad Pitt (51) und George Clooney (54) eng befreundet, doch geschäftlich werden sie manchmal zu Widersachern.

Als Filmproduzenten würden es zwischen ihnen zu Wettkämpfen kommen, erzählte Pitt am Montag dem Entertainment-Portal „Vulture.com“. „Wir haben normalerweise denselben Geschmack und gleiche Interessen“. So setzte sich Pitt mit seiner Firma Plan B beim Kauf der Drehrechte für die Filme „The Big Short“ und „Law of the Jungle“ unlängst gegen Clooney durch. „Fairnesshalber, er hat mich beim Ankauf von 'Argo' überboten“, sagte Pitt über seinen Kollegen.

George Clooney.

In „The Big Short“ ist Pitt neben Christian Bale, Steve Carell und Ryan Gosling auch in einer Nebenrolle zu sehen. Die Buchvorlage des Wirtschaftsjournalisten Michael Lewis dreht sich um die US-Immobilienkrise von 2008. Lewis ist Mitproduzent, ebenso wie Pitt. Beide haben schon einmal zusammengearbeitet. Pitt verfilmte 2011 Lewis' Buch „Die Kunst zu gewinnen - Moneyball“. „The Big Short“ kommt Anfang Januar in die deutschen Kinos.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.