Hollywood-Star als TV-Wettermann

Brad Pitt verhöhnt Trump in bitterbösem Sketch

+
Brad Pitt ist ein entschiedener Gegner von Donald Trump. 

Als bekennenden Trump-Kritiker und engagierten Umweltaktivisten konnte Brad Pitt die Ankündigung des US-Präsidenten, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen, nicht kalt lassen. Seine Abrechnung ist Satire pur.

Los Angeles - Als Wettermann gibt Hollywood-Star Brad Pitt (53) in einer Comedy-Sendung eine düstere Klima-Prognose ab und teilt damit gegen US-Präsident Donald Trump aus.

Der Komiker Jim Jefferies stellte Pitt Die Show am Dienstag in seiner TV-Show beim US-Sender Comedy Central als Fernseh-Meteorologen vor, der nach Trumps angekündigtem Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen die Bedeutung des Klimawandels erklären solle.

Pitt steht in einem braunen Anzug mit Krawatte vor einer roten Weltkarte und gibt mit gespieltem Ernst seine Vorhersage ab. "In dieser Region wird es wärmer werden", sagt der Schauspieler und zeigt erst auf Afrika, dann auf die gegenüberliegende Seite der Karte. Und wie sieht es in der Zukunft aus?, fragt der Moderator. "Es gibt keine Zukunft" ("There is no future"), so die düstere Prognose des Wettermannes. 

Mit seiner 2007 gegründeten Organisation "Make It Right" unterstützt der Ex-Partner von Hollywood-Traumfrau Angelina Jolie einen umweltfreundlichen Wiederaufbau der vom Hurrikan "Katrina" zerstörten Stadt New Orleans.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.