Brad Pitt: Das sind die Nachteile als Promi

+
Oscar-Favorit Brad Pitt (48) spricht im Interview mit dem Fernsehsender TELE 5 über die Nachteile des Ruhms.

München - Es ist nicht immer leicht, ein Promi zu sein. Oscar-Favorit Brad Pitt (48) spricht im Interview mit dem Fernsehsender TELE 5 über die Nachteile des Ruhms.

Grundsätzlich nimmt Brad Pitt seine Karriere gelassen. "Ich brauche keine Anerkennung von außen", sagte der 48-Jährige im Interview mit dem Fernsehsender TELE 5. "Wenn ich mich innerlich zu etwas überwinde, zählt das viel mehr. Ich hatte ein paar schlagzeilenträchtige Erfolge und habe gemerkt, dass sich das gar nicht so toll anfühlt. Kleine persönliche Siege machen mich glücklicher."

Pitt ist stolz darauf, immer seinen eigenen Weg zu gehen. "Als ich in Hollywood meine ersten Chancen bekam, wollte man mich in Rollen drängen, gegen die sich in mir alles sträubte. Man dachte, ich wäre ein toller Sitcom-Schauspieler, aber ich wusste, dass das Quatsch ist. Ich bin ein beschissener Sitcom-Schauspieler. Ich weiß instinktiv, was zu mir passt und was nicht."

Die zehn teuersten Promi-Hochzeiten

Chelsea Clinton und Marc Mezvinsky gaben sich am Samstag, 31. Juli, das Ja-Wort. Die Hochzeit kostete angeblich mehrere Millionen Dollar. © dpa
Tom Cruise und Katie Holmes heirateten im November 2006 nach einer Scientology-Zeremonie in Italien für zwei Millionen Dollar. Ihre gemeinsame Tochter Suri kam schon im April 2006 zur Welt. © dpa
Im Jahr 2000 heirateten die Schauspieler Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones. Die Feier soll 1,5 Millionen Sollar gekostet haben. Gemeinsam haben sie zwei Kinder. © dpa
Elizabeth Taylor und ihr achter Ehemann Larry Fortensky haben 1,5 Millionen Dollar für ihre Hochzeit ausgegeben. Die Scheidung von Nummer acht kostete die Hollywood-Diva zwei Millionen Mark, einen BMW, eine Harley-Davidson sowie ein Wohnmobil. © dpa
Schauspielerin Liz Hurley und Textilerbe und Millionär Arun Nayar heirateten 2007. Die Hochzeit kostete 2,5 Millionen Dollar. © dpa
1,5 Millionen gaben Madonna und Guy Ritchie für ihre Traumhochzeit im Jahr 2000 aus. 2008 trennten sich die Pop-Ikone und der Regisseur. © dpa
Die Hochzeit von Ex-Beatle Paul McCartney mit Ex-Model Heather Mills kostete 2002 gigantische drei Millionen Dollar. ein Beweis dafür, dass eine teure Hochzeit nicht halten muss: 2006 trennte sich das Paar, 2008 folgte die Scheidung. © dpa
Die Diva und der Produzent: Liza Minnelli und David Gest heirateten 2002 sehr öffentlichkeitswirksam für zwei Millionen Dollar. Nach einem Jahr kriselte es, 2006 folgte die Scheidung. © dpa
Brad Pitt und Jennifer Aniston heirateten im Juli 2000 und gaben ihre Trennung nur fünf Jahre später bekannt. Die Hochzeit kostete damals eine Million Dollar. Derzeit ist Aniston noch immer auf der Suche nach einem Partner und die Welt wartet auf eine Hochzeit des Hollywood-Traumpaares Brad Pitt und Angelina Jolie. © dpa
Profi-Golfer Tiger Woods heiratete im Oktober 2004 das Ex-Model Elin Nordegren. Die Hochzeit kostete eine Million Dollar. 2007 und 2009 kamen die zwei Kinder des Paares zur Welt. Jüngst machte Woods Schlagzeilen mit zahlreichen Affären, feierte aber inzwischen sei Comeback und versucht seine Ehe zu retten. © dpa

Die Schönheitsfehler des Ruhms? "Ich habe seit fünfzehn Jahren keine Hotellobby mehr von innen gesehen. Ich gehe immer nur zum Hintereingang rein und raus. Und auf die Straße wagen kann ich mich auch nur selten." Die sechs Kinder kommen mit dem glamourösen Job der Eltern gut klar - bis jetzt zumindest, wie Brad Pitt im TELE 5-Interview betont: "Wenn sie älter werden und ihre Freunde ihnen Geschichten über uns erzählen - da sehe ich ein paar Konflikte auf uns zukommen. Ich frage mich oft, ob ich genug Zeit mit meinen Kindern verbringe; ob ich ihnen genügend Möglichkeiten biete und sie richtig erziehe."

Der Hollywoodstar kann auch sehr streng mit sich sein. "Wenn ich Mist gebaut habe, stehe ich dazu. Ich bestrafe mich selbst, sage, 'das war scheiße', aber nach einer Weile ist es dann auch wieder gut."

zr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.