Schauspielverbot für die Brangelina-Gang

+
Wie hier zur Premiere in Tokyo 2009 sind Brads und Angelinas Kinder Maddox (v.l.), Vivienne, Zahara, Shiloh und Knox fast immer dabei.

Palm Springs - Brad Pitt scheffelt Millionen mit der Schauspielerei. Doch dass seine sechs Kinder in seine Fußstapfen treten, möchte der Hollywoodstar verhindern - zumindest vorerst.

Brad Pitt und Angelina Jolie gehören zu den begehrtesten Schauspielern rund um die Hollywood Hills. Und dass zumindest ihren leiblichen Kindern Schauspielgene in die Wiege gelegt wurden, ist klar.

So reich sind Hollwoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

Doch dass seine Kids die Leinwand stürmen, kommt Brad Pitt nicht in die Tüte. Das verriet der sechsfache Vater dem Internet-Portal Hollyscoop.com beim "International Film Festival" in Palm Springs.

Zwar könnten Maddox (9), Pax (8), Zahara (6), Shiloh (5) und die Zwillinge Knox und Vivienne (3) "tun, was immer sie glücklich macht". Doch ginge es um die Schauspielerei, gäbe es eine Bedingung: "Nicht, bevor sie Volljährig sind."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.