Brad Pitt steht auf Berlin 

+
Brad Pitt schwärmt für Deutschland. 

Berlin - Fans bejubelten Hollywoodstar Brad Pitt auf dem roten Teppich bei der Premiere “Inglourious Basterds“ von Quentin Tarantino. Und Pitt freute sich wieder in Berlin zu sein.  

“Mir gefällt es hier. In Berlin habe ich viele Freunde - eine schöne Stadt, gutes Essen. Die Premiere ist eine gute Ausrede, hier zu sein.“, gesteht Brad Pitt. Die Dreharbeiten zum Film in den Babelsberger Filmstudios dauerten schließlich sechs Monate. 

Seine Frau Angelina Jolie und die Kinder hatte der im eleganten grauen Anzug erschienene US-Star diesmal allerdings zu Hause gelassen.

Mit langem und begeistertem Beifall feierten knapp 2000 Gäste die Deutschlandpremiere von Quentin Tarantinos Weltkriegs-Farce. Der US-Regisseur (“Pulp Fiction“) hatte fast seine komplette internationale Schauspielercrew mit auf den roten Teppich vor dem Theater am Potsdamer Platz gebracht.

Neben Hollywoodstar Brad Pitt kamen auch die deutschsprachigen Mitspieler Christoph Waltz, Til Schweiger , Daniel Brühl , Diane Kruger , Martin Wuttke , Sylvester Groth , Gedeon Burkhard, Christian Berkel und August Diehl.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.