Streit seit zwei Jahren

„Brangelina“-Scheidung vor Gericht - Das wirft Angelina Jolie nun Brad Pitt vor

+
Das wirft Angelina Jolie nun Brad Pitt im Scheidungs-Streit vor

Neue Runde im Rosenkrieg zwischen dem ehemaligen Hollywood-Traumpaars „Brangelina“. Jetzt gibt es neue Vorwürfe von Angelina Jolie an Brad Pitt.

Los Angeles - Der Scheidungsstreit zwischen den Schauspielern Angelina Jolie (43, „Maleficent - Die dunkle Fee“) und Brad Pitt (54, „Allied - Vertraute Fremde“) geht offenbar weiter. Nach einem Bericht des US-Senders NBC soll Jolie ihrem ehemaligen Partner in einem Gerichtsantrag vorwerfen, dass er seit der Trennung keine „bedeutsamen“ Unterhaltsgelder für die gemeinsamen Kinder bezahlt habe. NBC zitierte demnach aus einem Schreiben von Jolies Anwältin Samantha Bley DeJean an ein Gericht in Los Angeles.

Scheidung läuft seit zwei Jahren

Jolie hatte 2016 die Scheidung von Pitt eingereicht. Sie forderte das alleinige Sorgerecht für die drei leiblichen und die drei adoptierten Kinder im Alter zwischen 10 und 17 Jahren.

Im Juni war Jolie von einem Gericht angewiesen worden, Pitt engeren Kontakt zu den Kindern zu ermöglichen. Ansonsten könne sie das vorrangige Sorgerecht verlieren, hieß es damals in einem Gerichtsbeschluss.

Lesen Sie auch: Steckt Brad Pitt in einem Dreiecks-Verhältnis? Scheidung soll auf Eis liegen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.