Royales Handwerk

Brezeln von William und Kate werden versteigert

+
Prinz William gibt alles. Foto: Thomas Kienzle

Bei seinem Deutschland-Besuch machte das royale Paar auch in Heidelberg Station, wo sich William und Kate in der Kunst des Brezelmachens übten. Das Ergebnis soll jetzt für einen guten Zweck versteigert werden.

Heidelberg (dpa) - Die Bilder von Prinz William und Herzogin Kate beim Brezelmachen auf dem Heidelberger Marktplatz gingen um die Welt - nun soll das Ergebnis der Handarbeit verkauft werden.

Der Sender Radio Regenbogen werde die zurzeit tiefgefrorenen Teigwaren für einen guten Zweck versteigern, sagte der Heidelberger Bäcker Andreas Göbes der Deutschen Presse-Agentur. Sein Unternehmen habe die beiden Brezeln gebacken, allerdings sei das Exemplar von Kate (35) besser gelungen. Die Arbeit von William (ebenfalls 35) sei "eher künstlerisch wertvoll", sagte Göbes.

Die Royals hatten Heidelberg am vergangenen Donnerstag besucht. Die Versteigerung findet laut Radiosender wohl im November statt.

Tweet des Kensington Palace zum Brezelknoten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.