Brigitte Bardot fordert Zirkustier-Verbot

+
Die ehemilage Filmdiva Brigitte Bardot setzt sich seit vielen Jahren für Tiere ein.

Paris - Die frühere Filmdiva Brigitte Bardot (“Und ewig lockt das Weib“) fordert von Frankreichs Regierung ein Zirkustier-Verbot. Sie will einen Abschied davon, ‘dass Tiere als Sklaven gehalten werden‘.

Anfang des 21. Jahrhunderts könne es nicht mehr toleriert werden, dass Tiere als Sklaven gezeigt würden, kritisierte die 74-Jährige am Freitag. Die Haltung von Löwen, Elefanten und anderen wilden Tieren im Zirkus müsse untersagt werden.

Anlass für die Forderung Bardots war die Entdeckung eines abgemagerten und geschwächten Tigers in einem Zirkus im Südwesten Frankreichs. Das fünf Jahre alte Raubtier wurde in die Obhut der Tierschutz-Stiftung der ehemaligen Schauspielerin gegeben.

Bardot setzt sich seit vielen Jahren für Tiere ein. Für ihre 1986 gegründete Tierschutz-Stiftung gab sie einen Großteil ihres Vermögens. Zusammen mit Fürst Rainier III. von Monaco (1923-2005) hatte sich Brigitte Bardot auch schon für ein Verbot der Wildtierhaltung in Wanderzirkussen in Belgien eingesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.