Brigitte Bardot: "Ich weiß, mit wem ich geschlafen habe"

+
Brigitte Bardot ist sauer auf einen Freund von Nicolas Sarkozy. Weil er delikate Lügen über sie verbreitet, droht sie ihm mit der Justiz.

Paris - Brigitte Bardot ist sauer auf einen Freund von Nicolas Sarkozy. Weil er delikate Lügen über sie verbreitet, droht sie ihm mit der Justiz.

“Ich weiß, mit wem ich geschlafen habe. Ganz bestimmt nicht mit diesem lügnerischen Trottel“, schimpfte die 75-Jährige nach einem Bericht der Tageszeitung “Le Parisien“ über Sarkozys Freund, der sich als ihr ehemaliger Liebhaber ausgibt.

Patrick Balkany sei ein Flegel mit einem Mangel an Eleganz. Ein weiteres Dementi werde es von ihr nicht geben. Beim nächsten Mal werde sie Schmerzensgeld fordern, sagte Bardot (“Und ewig lockt das Weib“).

Balkany (61), Bürgermeister des noblen Pariser Vororts Levallois- Perret, hatte zunächst in seiner Autobiografie von der angeblichen Affäre erzählt. Später plauderte er auch im Fernsehen darüber.

In seinem Buch schreibt Balkany, dass das ehemalige Sexsymbol die Beziehung sogar dem Ehemann gestand. Bei einer gemeinsamen Weihnachtsfeier 2004 habe Bardot gesagt: “Sieh mal, der Bürgermeister, ich habe mit ihm geschlafen. Er war da noch nicht mal 20 Jahre alt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.