Briten zahlen weniger für ihre Königin

+
Auch die Queen muss sparen.

London - Auch die Queen muss sparen. Das Königshaus hat die britischen Steuerzahler im vergangenen Jahr 35,5 Millionen Euro gekostet. Das waren 5,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie es in einem am Montag vorgestellten Bericht hieß.

Die meisten Einsparungen wurden bei der Instandhaltung der Residenzen der Königsfamilie erzielt. Die Kosten dafür sanken von 15,4 Millionen Pfund auf 11,9 Millionen Pfund. Aus Kostengründen müssten Renovierungsarbeiten zurückgefahren werden, hieß es weiter.

William & Kate: Alle Fakten über das Traumpaar

William & Kate: Alle Fakten über das Traumpaar

Nur noch dringende Reparaturen könnten umgehend vorgenommen werden, geplante Arbeiten in einzelnen Gemächern des Buckingham-Palastes und des Schlosses von Windsor würden gestrichen. Die britische Regierung kündigte in der vergangenen Woche an, Königin Elizabeth II. müsse sich wie ihre Untertanen am Sparpaket beteiligen, mit dem das Haushaltsdefizit reduziert werden soll. Die Zahlungen an die königliche Familie gehen bis 2015 um neun Prozent zurück.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.