Nach Tod von Herzogin Kates Krankenschwester

Nach Telefonscherz: Britische Polizei ermittelt

+
Gegen Mel Greig und Michael Christian wird die britische Polizei nun ermitteln.

London - Nach einem Telefonscherz von zwei australischen Radiomoderatoren in der Klinik von Prinz Williams Ehefrau Kate hat die britische Polizei Ermittlungen aufgenommen. Sie bekommen Unterstützung. 

Nach einem Telefonscherz von zwei australischen Radiomoderatoren in der Klinik von Prinz Williams Ehefrau Kate hat die britische Polizei Ermittlungen aufgenommen. Man habe Kontakt zu den australischen Behörden aufgenommen, erklärte die Polizei. Die australischen Kollegen bestätigten das am Sonntag und kündigte an, die Untersuchung zu unterstützen.

Moderatoren des Radiosenders 2DayFM hatten sich in einem Anruf in dem Krankenhaus, in dem die schwangere Herzogin Kate wegen Übelkeit behandelt wurde, als Königin Elizabeth II. und Prinz Charles ausgegeben. Eine Krankenschwester stellte den Anruf zu ihrer Kollegin durch, die Informationen über Kates Gesundheitszustand preisgab. Drei Tage später wurde die Schwester, die den Anruf entgegengenommen hatte, tot aufgefunden. Die genaue Todesursache der 46-Jährigen ist unklar. Auch die Muttergesellschaft des Senders kündigte ihre Kooperation an.

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.