Royals unterwegs

Kate und William besuchen Sozialprojekte in Vancouver

+
Wo auch immer sie sind, klicken die Kameras: Prinz William und seine Frau Kate zu BEsuch in Kanada. Foto: Str

Die britischen Royals besuchen soziale Einrichtungen in der Großstadt am Pazifik. Obwohl Prinz George und Prinzessin Charlotte nicht dabei sind, stehen sie wieder im Zentrum des Interesses. Doch auch Monarchiegegner machen sich bemerkbar.

London (dpa) - Prinz William (34) und Herzogin Kate (34) haben am zweiten Tag ihrer Kanada-Reise mehrere soziale Einrichtungen in Vancouver besucht. Die britischen Royals reisten mit dem Wasserflugzeug aus der Provinzhauptstadt British Columbias, Victoria, in die Metropole an der kanadischen Westküste.

Sie wurden dort von Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau (44) und seiner Frau Sophie Grégoire (41) sowie von Tausenden Schaulustigen in Empfang genommen. Eine Handvoll Monarchiegegner protestierte dort gegen den Besuch.

In Vancouver stattete das Paar einer Reihe sozialen Einrichtungen Besuche ab. Herzogin Kate trug ein weißes Kleid mit rotem Blumendekor des Designerlabels Alexander McQueen. William kam in dunkler Kombination mit schwarzer Krawatte.

Die beiden trafen unter anderem ehemals drogenabhängige Mütter und eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien. Ministerpräsident Trudeau hatte nach seinem Amtsantritt 2015 angekündigt, rund 25 000 Migranten pro Jahr in Kanada aufzunehmen. Nach offiziellen Angaben sind bisher 31 000 Menschen, überwiegend Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan, gekommen. Kanada hat rund 35 Millionen Einwohner.

Prinz George (3) und Prinzessin Charlotte (1) waren bei der anstrengenden Tagestour nicht dabei. Trotzdem waren die jüngsten Royals wieder die geheimen Stars der Reise. Herzogin Kate und Prinz William nahmen stellvertretend Teddybären für ihre Kinder in Empfang und ließen erkennen, dass sich ihre Sprösslinge durchaus über die Geschenke freuen würden. "Charlotte wird begeistert sein, sie liebt ihre Teddys", sagte Kate. "George auch", fügte William hinzu.

Für einen kleinen Wermutstropfen sorgte eine Handvoll Monarchiegegner, die mit einer nachgebauten Guillotine vor dem Gebäude demonstrierten, in dem sich William und Kate mit Flüchtlingen trafen. Über die Abschaffung der Monarchie wird in Kanada immer wieder diskutiert. Umfragen zum 90. Geburtstag von Queen Elizabeth II. hatten ergeben, dass zwar eine Mehrheit der Kanadier die Queen als Staatsoberhaupt behalten möchten, aber eine Beibehaltung der Monarchie nach ihrem Tod ablehnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.