Britische Stars fordern mehr Engagement für Flüchtlinge

+
Jude Law gehört zu den Unterzeichnern des offenen Briefes an James Cameron. Foto: Gregor Fischer

London (dpa) - Eine Gruppe von 90 Prominenten hat an den britischen Premierminister David Cameron appelliert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

In einem offenen Brief in der Zeitung "The Guardian" schrieben Schauspieler Jude Law, Sängerin Paloma Faith und die übrigen Unterzeichner, das Vereinigte Königreich blicke auf eine stolze Geschichte beim Schutz von Kriegsopfern zurück.

"Wir rufen Sie auf, unsere Zusage zur Umsiedlung (von Flüchtlingen) zu erhöhen sowie die Grundsätze von Familienzusammenführungen zu stärken, um unbegleiteten Kindern und getrennten Familien zu helfen", heißt es in dem Appell mit Blick auf eine UN-Konferenz über syrische Flüchtlinge kommende Woche in Genf.

Zu den Unterzeichnern der von einer britischen Hilfsorganisation unterstützten Aktion zählen auch Modedesignerin Vivienne Westwood, die Filmregisseure Sam Mendes, Ken Loach und Mike Leigh, Monty-Python-Komiker Michael Palin sowie die Künstler Jake und Dinos Chapman.

Die britische Regierung hat bislang zugesagt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 20 000 syrische Flüchtlinge aus Lagern an der syrischen Grenze ins Land zu lassen und mehrere hundert unbegleitete Minderjährige aufzunehmen. Kritiker werfen Cameron vor, dies sei zu wenig.

Offener Brief in "The Guardian"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.