Geheim-Vertrag mit ihrem Vater

Schweigepflicht für Britneys neuen Freund

+
In Beziehungsdingen ist Britney Spears leidgeprüft. Vielleicht wird mit dem Neuen alles besser?

Los Angeles - Nach der Trennung von ihrem Ex hat sich US-Popstar Britney Spears gegen neues Beziehungs-Chaos abgesichert: Ihr Neuer musste ihr vertraglich Verschwiegenheit zusichern.

Britney Spears ("Toxic") hat in der Liebe einige Reinfälle hinter sich. Das soll sich jetzt ändern: Berichten des US-Promiportals radaronline.com  zufolge musste ihr aktueller Freund David Lucado der strengen Prüfung von Britneys Vater Jamie Spears standhalten. Der persönliche Hintergrund des jungen Mannes soll überprüft worden sein, bevor Vater Spears in die Beziehung einwillgte.

Außerdem soll David Lucado einen Verschwiegenheitsvertrag mit dem Vater und zeitweisem Vormund der 31-Jährigen unterschrieben haben: Damit wolle Jamie Spears sie vor der unerwünschten Veröffentlichung privater Details aus ihrem Liebesleben schützen. Lucado habe verständnisvoll reagiert und kein Problem mit der ihm auferlegten Schweigepflicht, heißt es weiter.

Über den 27-Jährigen aus Atlanta ist bislang wenig bekannt. Medienberichten zufolge arbeitet er für eine Rechtsanwalts-Kanzlei in Kalifornien. Die Sängerin und er waren Mitte Februar zum ersten Mal beim Golfspielen zusammen gesehen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.