Britney Spears: Paparazzo-Streit beendet

+
Britney Spears

Los Angeles - Britney Spears ist eine Schadensersatzklage los. Die Sängerin zahlte einen Fotografen aus, der vor Gericht behauptet hatte, sie wäre 2007 mit ihrem Auto absichtlich über seinen Fuß gefahren.

Das berichtet “People.com“.  Gerichtsdokumente in Los Angeles zeigen, dass der Fall nun aus der Welt geräumt wurde, über die Höhe der Abfindung wurde aber nichts bekannt. Der Paparazzo Ricardo Mendoza hatte nach der Fuß-Panne zunächst mehr als 200 000 Dollar Schadenersatz gefordert. Die Staatsanwaltschaft prüfte damals den Vorfall, sah aber von einer Anklage wegen Körperverletzung ab.

Auf der Jagd nach einem Schnappschuss hatte sich Mendoza mit anderen Fotografen nach einem Gerichtsauftritt der Sängerin an Spears' Fersen geheftet. Der Vorfall ereignete sich in einer Hoteleinfahrt, als Spears in ihrem von Paparazzi umlagerten Auto Gas gab und davonfuhr. Mendoza bewies zunächst Humor. Er versteigerte seine Socke mit den Reifenspuren und spendete den Erlös für einen guten Zweck.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.